Endlich: Bühne frei für unsere Lehrer!

Es ist Montag abend, 21 Uhr im Einstein Kultur am Max-Weber-Platz. Spätestens jetzt wissen alle 20 Teilnehmer des Lehrer-Workshops, dass ungeahnte Talente in ihnen schlummern. In zweistündiger intensiver Impro-Arbeit konnten sie unter Anleitung unserer Trainerinnen Christina Schmiedel und Karin Neidhart verschiedene Übungen und Techniken spielerisch ausprobieren.

 

Diese Chance haben sie genutzt, denn normalerweise begleiten sie nur die Impro-Kurse, die unsere Trainer an ihren Mittelschulen in den Klassen 6 bis 8 abhalten. Da fehlt es meistens an Ruhe und Zeit, sich selbst ins Spiel zu bringen. Hier war nun Gelegenheit: Nach einem „groovigen Warmup”, eine Art Reise-nach-Jerusalem-Namensspiel, kamen die ersten beim „Assoziationskreis” bereits ins Schwitzen. Blitzschnell wurden Wörter zum Nachbarn oder Gegenüber „geworfen” die der andere ad hoc mit einem passenden Wort assoziieren musste, um es gleich wieder abzugeben. Noch kurzweiliger wurde es bei den moderierten Talkshows: eine Fünfergruppe saß auf der Bühne und erhielt ein Thema aus dem Publikum. Der ernannte Moderator musste nun den eingeladenen Experten interviewen, der aber aus vier Personen bestand, die im Wechsel nur jeweils ein Wort sagen dürften - der sogenannte „Wort-für-Wort”-Experte. Kein leichtes Unterfangen! Neben Techniken des Beinrasierens ging es um das Paarungsverhalten von Buschschweinen und den neusten Trend: Männerhandtaschen.

Ebenso gab es Tipps für die Lehrer, wie sie Impro für ihren eigenen Unterricht nutzen können. Zum Beispiel um durch Lockerungsübungen, Rollenspiele und Perspektivwechsel schwierige Situationen in der Klasse zu bewältigen oder Aggression und Angriffsflächen zu reduzieren. Wichtig für alle Seiten ist die Erkenntnis, dass es erlaubt ist, Fehler zu machen. Genau das lehrt Improtheater: sich zu trauen, an seine Grenzen zu gehen, mal zu scheitern, sich wieder aufzurichten, weiterzumachen - und gemeinsam zu lachen. Und so war auch der Abend insgesamt eine heitere Mischung aus angespannter Neugierde, kreativen Wort- und Unwortspielen, lautem Gelächter - und viel Applaus.

Kommentare sind deaktiviert